Alle Themen
Soziale Netzwerke

Soziale Medien im Überblick

Heute haben die sozialen Medien einen großen und wichtigen Teil in unserem Nutzungsverhalten des Internets eingenommen. 
Es gibt gefühlt für jeden Aspekt des Lebens die passende Social-Media-Plattform. Egal ob Fotos, Videos, Erinnerungen, witzige Kommentare zum Alltag oder einfach nur popkulturelle Einflüsse­ ­– heute können wir alles jederzeit mit der Welt teilen.

Ein Mädchen steht unter einem Graffiti in Form eines Likes.

Was ist Facebook?

Facebook ist das bekannteste soziale Netzwerk und das umstrittenste. Zwar sind sich alle Expert*innen einig, dass Kinder und Jugendliche nicht bei Facebook sind, und das stimmt. Aber es stimmt auch nicht. Denn Instagram und WhatsApp gehören zu Facebook.

Was ist Instagram?

Ursprünglich hat Instagram mal als digitale Ausstellungsfläche für Fotos angefangen, die mit dem Smartphone geschossen wurden. Heute ist es eine der angesagtesten Apps bei Kindern und Jugendlichen. Das zugelassene Mindestalter ist 13 Jahre. Wenn sie sich auf Instagram präsentieren, um ihre Wirkung auszutesten, dann gehört dazu ein ungeheurer Mut. Die Bilder lassen sich mit Filtern bearbeiten. Die Währung der Instagramer sind Likes und die Anzahl der Follower, die auch die Bilder und Selbstdarstellungen kommentieren dürfen. Instagram kann aber auch schlechte Gefühl auslösen, wenn etwas die Likes ausbleiben, niemand reagiert oder es üble Kommentare hagelt. Auch Fremde können, sofern in den Sicherheitseinstellungen nicht anders festgelegt, Kontakt aufnehmen. Vor allem aber ist Instagram ein gigantischer Zeitfresser, weil dort sekündlich neue Dinge gepostet werden.

Was ist TikTok?

TikTok ist eine soziale Videoplattform aus China, die früher Musical.ly hieß. Sie funktioniert wie eine Playback-Show: Kinder, Jugendliche und Erwachsene bewegen zu Hits die Lippen, zeigen kreative Tanzeinlagen und filmen sich dabei. Aber auch andere Clips mit kurzen Geschichten oder Streichen findet man hier. Regelmäßige Herausforderungen (Challenges) bieten Anreiz zum Mitmachen. Manche sind aber sehr gefährlich.
Wer einfallsreich und kreativ ist, erhält viele Follower, Kommentare und Likes. Der Schwerpunkt liegt rein auf der Darbietung (Performance). TikTok funktioniert aber auch anders herum: Viele schauen nur zu, was andere aktive Teilnehmer*innen machen, und sind kaum oder gar nicht selbst aktiv. Manche Influencer fordern ihre Follower sogar auf, ihnen Geldgeschenke zu machen. Kinder und Jugendliche können dazu über InApp-Käufe sogenannte Coins erwerben und weiterreichen. Keine gute Idee.

Zwei Kinder schauen auf einen Computerbildschirm mit der geöffneten Medienquiz-Seite.

Spielend lernen

Das geniale Medienquiz!
 

Zum Medienquiz

Was ist Snapchat?

Eine Weile war Snapchat – erlaubt ab 13 Jahren – mächtig angesagt, denn es war das verspielteste soziale Netzwerk. Mit zahlreichen verfremdenden Nonsense-Filtern (Lenses), die täglich aktualisiert wurden, konnten sich jeder als witziger Hund oder lustige Tüdeloma darstellen. Das war urkomisch und schien unbedenklich, da die Bilder bei den Empfänger*innen nach dem Betrachten wieder verschwinden. Nur können technisch bewanderte Menschen die Bilder wiederherstellen oder weniger versierte einfach ein Bildschirmfoto (Screenshot) machen. Das ist auch schon passiert. Fremde können ebenfalls Kontakt aufnehmen. Darum empfiehlt es sich, die Ortung zu deaktivieren. Auch wenn es bei Snapchat Spiele gibt, wurde dem Netzwerk von der Konkurrenz der Rang abgelaufen. Viele Funktionen hat Facebook für Instagram und WhatsApp abgekupfert. Seitdem hat Snapchat deutlich an Relevanz verloren und kommt höchstens bei sehr jungen Kindern an.

Was ist WhatsApp?

WhatsApp ist ein Messenger-Programm. Kinder und Jugendliche schreiben damit Textnachrichten, nehmen Sprachaufnahmen auf, senden sich Fotos und Filmchen oder (video-)telefonieren damit. Fremde können eigentlich keinen Kontakt zu ihnen aufnehmen, wenn sie die Telefonnummer nicht haben.
WhatsApp ist auch unter Erwachsenen sehr verbreitet. Schon bevor es von Facebook gekauft wurde, galt WhatsApp als bedenklich. Das Programm nimmt es in Sachen Datenschutz nicht so genau. Das ruft immer wieder die obersten Datenschutzbeauftragten der Länder auf den Plan. Allerdings weiß auch jeder erwachsene Nutzer und jede Nutzerin um die Problematik. Trotzdem wird es weiter von der Majorität genutzt. Zwar melden sich viele Leute bei den sichereren Alternativen wie Threema oder Signal an, aber am Ende bleiben sie bei WhatsApp. Kinder und Jugendliche verlassen ebenfalls nur selten WhatsApp, denn sie halten sich da auf, wo ihre Freund*innen sind. Dennoch bleibt es unverständlich, warum Lehrkräfte in Schulklassen ausgerechnet WhatsApp-Gruppen zulassen.  

Das liegt auch daran, dass ein Zugriff auf die Kontakte erfolgt. Es gibt gute Alternativen wie Threema oder Signal
 


Hier erfahren Sie mehr

Kindgerecht erklärt

Soziale Medien gibt es heute richtig viele! 
Einige kennst du bestimmt schon, weil du sie selbst benutzt oder jemand, den du kennst. Andere Netzwerke kennst du eventuell noch nicht. Die Anzahl der unterschiedlichen sozialen Netzwerke ist sehr groß und auch die Idee, wofür sie entwickelt wurden. 
Egal welche Plattform(en) du auch nutzt, wichtig ist immer, dass du nicht zu viel Privates von dir preisgibst!


Was ist Facebook?

Facebook ist das bekannteste der sozialen Netzwerke. 
Mark Zuckerberg hat es in den USA eigentlich für seine Universität erfunden, aber schnell hat es sich weltweit verbreitet. 
Auch wenn du selbst kein Facebook benutzt, so weiß das Unternehmen dennoch viel über dich. Denn zu der Firma Facebook gehören auch WhatsApp und Instagram.


Was ist Instagram?

Das soziale Netzwerk Instagram gehört zu Facebook und ist ab 13 Jahren erlaubt. Dort kannst du Fotos und Selfies bearbeiten, sie mit Filtern belegen und posten. Oder du folgst anderen Instagramern. Wer deine Posts mag, kann sie liken. Das macht großen Spaß. Aber wenn mal Likes ausbleiben oder andere böse Kommentare schreiben, kann das schnell schlechte Gefühle auslösen. Auch Fremde können dich kontaktieren. Vor allem aber kann Instagram dich sehr viel Zeit kosten


Was ist TikTok?

TikTok ist eine soziale Videoplattform aus China, die früher Musical.ly hieß. Sie kann ab 13 Jahren mit dem Einverständnis der Eltern genutzt werden und funktioniert wie eine Playback-Show: Du bewegst zu Hits die Lippen, zeigst kreative Tanzeinlagen und filmst dich dabei. Regelmäßige Challenges fordern heraus, sind aber zum Teil sehr gefährlich. Für deine Postings erhältst du viele Follower, Kommentare und Likes. Der Schwerpunkt liegt rein auf deiner Performance. Allerdings fordern manche Influencer ihre Follower auf, ihnen Geldgeschenke zu machen. Bitte kaufe dazu keine Coins.


Was ist Snapchat?

Snapchat ist das lustigste soziale Netzwerk. Dort drückst du dich mit Worten und Bildern aus. Mit Hilfe der Lenses kannst du witzige Bilder mit verrückten Filtern machen. Sie verschwinden beim Empfänger wieder. Darum machen viele Leute bedenkenlos Quatschbilder. Allerdings ist Snapchat nicht sicher. Wer sich mit Technik auskennt, kommt an die Bilder heran. Darum musst du doch vorsichtig sein. Außerdem können dich auch Fremde kontaktieren. Bitte deaktiviere die Ortung, damit niemand Fremdes dich finden kann.


Was ist WhatsApp?

WhatsApp ist ein Messenger-Programm ab 13 Jahren. Du kannst damit Textnachrichten schreiben, Sprachaufnahmen machen, Fotos und Filmchen senden oder (video-)telefonieren. Eigentlich können dich Fremde nicht kontaktieren, weil sie deine Telefonnummer nicht haben.

WhatsApp nimmt es in Sachen Datenschutz nicht so genau. Zwar melden sich viele Leute bei den sichereren Alternativen wie Threema oder Signal an, aber am Ende bleiben sie bei WhatsApp. Und du bist immer dort, wo alle deine Freunde und Freundinnen sind.